Schlafapnoe

Das Schlafapnoe-Syndrom ist eine Erkrankung, die durch intermittierende Atemstillstände gekennzeichnet ist. Diese Stillstände sind definitionsgemäß mindestens 10 Sekunden lang und treten mit einer Häufigkeit von mehr als 10-mal pro Stunde auf. Meist hält die Apnoe ca. 20-30 s an, bei einigen Patienten sogar 2-3 Min.

Es werden drei Formen der Schlafapnoe unterschieden:

  • Obstruktive Schlafapnoe (OSA) (85 %): Ursache ist eine Verlegung der oberen Atemwege während der Inspiration (Einatmung). Durch die Atemunterbrechung kommt es zu einer Weckreaktion, bei der die Durchgängigkeit der Atemwege wiederhergestellt wird. Der Patient schläft wieder ein, allerdings wiederholt sich dieser Vorgang sehr häufig. Bei dieser Form der Schlafapnoe gibt es HNO-ärztliche Möglichkeiten zur Verbesserung des Beschwerdebildes.
  • Zentrale Apnoe (10 %): Das Atemzentrum des Gehirns ist geschädigt. Das führt zu Ausfällen der zerebralen Steuerung der Atmung. Die Ursache kann sowohl erblich bedingt sein als auch aus neurologischen Schädigungen resultieren.
  • Gemischte Schlafapnoe (5 %): Die Ursache setzt sich aus den vorangegangenen Krankheitsbildern zusammen.

Unsere Diagnostik

  • nächtliche Messung der Atmung (Screening mittels Apnoe-Check-Gerät)
  • Endoskopie (Spiegelung) der Atemwege mit flexiblen Optiken für Nase, Rachen, Kehlkopf und Luftröhre
  • Allergie-Testungen an der Haut und in der Nase

Unsere Therapie

  • Ärztliches Beratungsgespräch
  • Ernährungsberatung inkl. Ernährungsanalyse
  • je nach Schweregrad der Erkranung
    • Einleitung operativer Maßnahmen
    • Maßnahmen zur Anpassung einer Schlaf-Apnoe-Maske (CPAP-Therapie)

Diese Webseite verwendet Cookies. So können wir Ihnen das bestmögliche Nutzererlebnis bieten. Weitere Informationen finden Sie in der Datenschutzerklärung.